Logo Kampagne

24. Bundeswettbewerb

Der Abschlussbericht des 24. Bundeswettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" ist erschienen. Zum Download

Der 24. Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2013 ist entschieden... mehr

 

Landeswettbewerbe

Wie ist der Stand bei den Wettbewerben in den Bundesländern... mehr

  

Internet-Dorf Oberhambach

Foto des Ortseingangsschildes von Oberhambach

Rückgehende Versorgungsstrukturen erfordern insbesondere im ländlichen Raum innovative Ideen, um die Grundversorgung der Bevölkerung auch in Zukunft zu gewährleisten. Eine dieser Ideen ist das Internet-Dorf Oberhambach.

Ausgangssituation in Oberhambach
Die ca. 300 Einwohner zählende Ortsgemeinde Oberhambach liegt im Hunsrück in der Nähe der Stadt Birkenfeld (Rheinland-Pfalz). In dem kleinen Ort sind längst alle Versorgungsstrukturen verschwunden. Es gibt keinen Versorgungsladen, keine Post, keine Sparkasse und auch keine Apotheke. Auch der lediglich drei mal am Tag verkehrende Busverkehr und die einmal wöchentlich verkehrende “rollende Sparkasse” bieten kaum eine Abhilfe für die schlechte Versorgungssituation der Dorfbewohner.

“Computer in jeden Haushalt”
Oberhambach war das erste Internet-Dorf Deutschlands. Unter dem Stichwort “Förderung der Medienkompetenz” hat der Verein BIR inform e.V. im Jahr 2000 das Pilotprojekt ins Leben gerufen. Jeder Haushalt erhielt probeweise einen von Sponsoren gespendeten Computer mit zunächst verbilligtem ISDN-Internet-Anschluss und monatlich 20 Freistunden. Es wurde eine eigene Internet-Seite mit einer virtuellen Einkaufsstadt und Rathaus eingerichtet, die die Bewohner von Oberhambach mit rund 30 Geschäften und Behörden verbindet. Auf diese Weise sollten die Bürger ihre Lebensmittel per Mausklick im benachbarten Birkenfeld bestellen und auf gleiche Weise beispielsweise auch ihre Bankgeschäfte erledigen können. Im Gegensatz zu bisherigen Initiativen ist der Ansatz hier in der Verbreitung der Technologie des Einkaufens über das Internet innerhalb der breiten Bevölkerungsschicht zu sehen. Hierdurch können Personen zum virtuellen Einkaufen animiert werden, die ohne diesen Anstoß auf absehbare Zeit keinen Zugang zu dieser Technologie erhalten hätten.

Umsetzung vor Ort

Das Medium Internet stellt insbesondere ältere Menschen in der Umsetzung vor erhebliche Probleme und Skepsis. Aus diesem Grund hatten sich in der Anlaufphase ca. 30 computerbegeisterte Jugendliche aus dem Dorf bereit erklärt, den älteren Bewohnern Oberhambachs Hilfestellung zu geben.

Bereits nach kurzer Zeit surften vom Schüler bis zur 74 Jahre alten Bewohnerin so viele Bewohner wie kaum anderswo in dörflichen Gegenden von Deutschland. Aufgrund des fleißigen “surfens” und “mailens” im Internet konnten die Bewohner von Oberhambach viele neue bundesweite Bekanntschaften schließen. Im örtlichen Gasthaus fand daher bereits ein sogenanntes “Chat-Treffen” mit 25 Leuten aus ganz Deutschland statt.

Nach Ablauf des Testjahres haben 99% der Bewohner von dem Angebot Gebrauch gemacht, ihren leihweise zur Verfügung gestellten Computer mit Drucker zu einem günstigen Preis zu übernehmen.

Fazit nach dem Projekt
Das virtuelle Einkaufen spart jede Menge Fahrten ein, jedoch benutzen viele Bewohner oftmals noch lieber das Auto, um mit persönlichem Kontakt einzukaufen. Jedoch kann dieses Projekt insbesondere für solche Bewohner, die nicht die Möglichkeit besitzen, mit dem eigenen PKW zum Einkaufen zu fahren zukünftig eine Alternative darstellen.

BIR inform e.V.

Anschrift:
Rathaus, Schneewiesenstr. 21
55765 Birkenfeld
Tel.: 06782 / 990 - 102
Fax: 06782 / 990 - 127
Email: info@bir-inform.de
Internet: www.bir-inform.de